Schneller, immer schneller laufen die Prozessoren in den Handys, die es dieser Tage auf dem Markt zu kaufen gibt. Doch auch teurer, immer teurer werden diese Spielzeuge und nicht jeder Mobilfunknutzer ist gewillt, mal eben 500 Euro oder mehr für ein Gerät auf den Ladentisch zu legen. Also müssen günstige smartphones ran. Aber bringen es die Telefone für 100 bis 200 Euro überhaupt?

In der Regel können günstige smartphones immer genauso gut alles das, was die großen High-End-Produkte auch hinbekommen. Allerdings sind günstige smartphones dabei immer etwas langsamer. Das liegt daran, dass die Prozessoren, die günstige smartphones in sich tragen, aus den Generationen der Telefone zuvor kommen. Da aber die Menge an Daten immer größer wird, verlangen die User auch immer stärkere Leistungen von den Geräten. Wer also ins Internet möchte ohne Verzögerung und ohne langen Ladezeiten, der sollte auf günstige smartphones eher verzichten und die kostspieligeren Varianten nehmen. Wem aber das Warten auf den Seitenaufbau nichts ausmacht, der ist mit den Günstigversionen aus dem Supermarkt oder dem Elektronikdiscounter schon ganz gut bedient.

günstige smartphones sollten allerdings ein gutes Betriebssystem haben. Sonst wird der Traum vom cleveren Alleskönner für die Hosentasche schnell zum Alptraum. Android ist augenblicklich der Standard für günstige smartphones. Windows 7 ist zwar auch im Kommen, doch wer viele Apps haben möchte, der ist mit günstige smartphones, die über das kleine, grüne Männchen verfügen, deutlich besser bedient.